metigo MAP 4.0 - Mengenermittlung
Dokumentation, digitale Kartierung, Analyse, Mengenermittlung
 
 
» Support metigo MAP
 
» Tutorials (YouTube)
» Tutorials (YouKu)
» Wiki/Hilfe
Mengenermittlung und Datenaustausch

Für jede Kartierungsklasse können in unterschiedlichem Umfang Datenfelder angelegt (z.B. für Befunde oder technologische Informationen zur Maßnahme) und mit eigenen Schlüsselwerten belegt werden.
Massenermittlung und Sachdaten können gemeinsam in Textdateien und in Tabellenkalkulation (MS Excel, OpenOffice) exportiert oder in Datenbanken weiterverarbeitet werden.
Handaufmaßwerte

Jedes Element bekommt innerhalb seiner Klasse einen eindeutigen Elementindex zugewiesen. Dieser ist nicht veränderlich und kann somit zur eindeutigen Identifizierung der Elemente im Aufmaß, bei der Abrechnung und der Rechnungsprüfung verwendet werden.
Auf der Grundlage der maßstabsgerechten Kartierungsgrundlage werden Flächen und Linien automatisch berechnet und in nutzerdefinierte Größenbereiche sortiert.
Alternativ dazu können die Flächen durch das minimal umgebende Rechteck (Breite/Höhe) bestimmt werden.
Durch die manuelle Eingabe der Tiefe kann das Volumen berechnet werden.
Als dritter Berechnungsweg besteht die Möglichkeit für die kartierten Elemente manuelle Handaufmasswerte – z.B. mit Tablett-PC vor Ort – zu erfassen und diese für die Massenabrechnung zu verwenden.
Klassenweise können maßnahmeabhängige Mindestabrechnungsmengen definiert und aktiviert werden.
GAEB-Schnittstelle

Mit Hilfe der GAEB-Schnittstelle können Sie Leistungspositionen in das Kartierungsprojekt direkt übernehmen. Die Klassentypen werden entsprechend der Abrechnungseinheit zugewiesen. Die erweiterte Gliederungsstruktur der GAEB-Datei wird im Kartierungsprojekt übernommen. Nach erfolgter Kartierung können Sie die in der Kartierung ermittelten Mengen wieder in die GAEB-Datei exportieren.
Kostenkalkulation

In der Stammdatenverwaltung können Sie Mengen- und Währungseinheiten, eigene Kostensätze für auszuführende Tätigkeiten und dafür notwendige Qualifikationen sowie Kostensätze für Materialien und Geräte anlegen.
Auf der Grundlage der Stammdatenverwaltung können Sie individuell für jede Kartierungsklasse Kosten für Tätigkeiten, Material, Geräte und Nachunternehmer definieren, welche dann auf jedes Kartierungselement nach der jeweiligen Abrechnugnseinheit (m, m², m³, Stück, pauschal...) angewendet werden.
Übergreifend für alle Kartierungsklassen können Sie Zuschläge für Tätigkeiten, Materialien, Geräte und Nachunternehmer sowie einen allgemeinen Kostenzuschlag anwenden.