Dokumentationen Raumfassungen

Für die Dokumentation von Raumfassungen werden großmaßstäbige Bildpläne in fotografischer Qualität erstellt. Das Ergebnis verbindet die fotografische Zustandsdokumentation mit exakter Geometrie. Die raumweise Zusammenstellung von Bildübersichten erleichtert die Arbeit der am Projekt beteiligten Personen.

Für die zusammenhängende Darstellung von Wänden, Decken und Fußböden werden die Bilder mit tachymetrisch gemessenen Passpunkten auf einen Koordinatenbezug projektiv entzerrt und zu einem Bildplan montiert.
In Abhängigkeit der Objektgeometrie erfolgt die Herstellung der Bildpläne durch 2D-Bildentzerrung oder maßstabsgerechte Abwicklung. Bei gegliederten bzw. mehrfach gekrümmten Oberflächen (Kuppel, Kalotte, Kreuzgewölbe) wird eine Orthoprojektion mit digitalem Oberflächenmodell (3D-Laserscan) auf Ebene oder Zylindermantel gerechnet.

Referenzprojekte:
2016
Rheinsberg
2015
Stockholm (S)
2015
Potsdam
2014
Rheinsberg
2013
Heidelberg
2013
Salem
2012
Bad Mergentheim
2012
München
2011
Raitenhaslach
2011
Ettlingen
2009
Wiesbaden
2009
Kyffhäuser
2009
Corvey
Schloss, Rittersaal 
2008
Paretz
2008
Berlin
2008
Potsdam
2008
Samarkand (UZ)
2006
Freiberg
2006
Altenburg
2006
Worms
2005
Memleben
2005
Dresden
2004
Zeitz
2004
Erfurt
2002
Linderhof
2002
Sondershausen
2001-2003
Neuburg a. d. Donau
2000
Hecklingen
2000
Ampfurth
2000
Halberstadt
1999
Kyffhäuser
1999
Potsdam
1999
Bautzen
1998
Güstrow
1997
Branchewinda
seit 1997
Neuburg a.d. Donau
1995
Creuzburg
1994
Suhl-Heinrichs

Dokumentation Wandmalerei

Für die Restaurierungsdokumentation werden Bildpläne in den Maßstäben 1:10 und größer in fotografischer Qualität erstellt. Das Ergebnis verbindet die fotografische Zustandsdokumentation mit exakter Geometrie. Für die zusammenhängende Darstellung großer Wandflächen werden die Bilder mit tachymetrisch gemessenen Passpunkten auf einen Koordinatenbezug projektiv entzerrt und zu einem Bildplan montiert.
In Abhängigkeit der Objektgeometrie erfolgt die Herstellung der Bildpläne bei Wänden durch 2D-Bildentzerrung oder bei Apsiden, Gewölben und Vouten durch Abwicklung auf den anliegenden Zylindermantel.
Bei stark deformierten Wänden bzw. bei mehrfach gekrümmten Flächen (Kreuzgewölbe) wird eine Orthogonalprojektion mit digitalem Oberflächenmodell (3D-Laserscan) auf Ebene oder Zylinder gerechnet.

Referenzprojekte:

Fußbodendokumentation

Digital entzerrte Messbilder stellen eine kostengünstige Alternative zu grafischen Plänen dar. Das Ergebnis der Entzerrung ist ein maßstäblicher Bildplan, der die fotografische Zustandsdokumentation mit exakter geometrischer Objektinformation verbindet.
Zur Unterstützung von Restauratoren, für die Inventarisierung in Museen und Sammlungen sowie für Dokumentationszwecke werden digitale Bildpläne in den Maßstäben 1 : 25, 1 : 10 und größer in hoher fotografischer Qualität erstellt und zu einer maßstabsgerechten Dokumentation zusammengefasst.

Referenzprojekte:
2015
Potsdam
2014
Raitenhaslach
2011
Raitenhaslach
2011
Rheinsberg
2002/2009
Linderhof
2008
Potsdam
2008
Potsdam
2006
Quedlinburg
2005
Memleben
2003
Neuburg a.d. Donau
2001
Sondershausen

Digitale Abwicklungen

Gekrümmte Oberflächen (z.B. von Türmen, Apsiden und Gewölben) können maßstabsgerecht in die Ebene abgewickelt werden. Objekte mit mehr als einer Krümmungsrichtung oder einer starken Deformation (z.B. Kuppeln, Apsiden) werden auf einen mittleren Zylinder projiziert. In beiden Fällen erfolgt in der Örtlichkeit neben der photogrammetrischen Aufnahme die geodätische Messung von Passpunkten, Profillinien und weiteren Objektinformationen. Die abgewickelten Teilbilder werden anschließend zu einem maßstäblichen Bildplan montiert, der für Dokumentationszwecke oder als Kartierungsgrundlage verwendet werden kann. Die digitalen Abwicklungen werden mit der Software metigo® 3D bearbeitet.

Referenzprojekte:
2012
Dresden
2012
München
2011
Raitenhaslach
2011
Ettlingen
2008
Rastatt
2008
Potsdam
2007
Lerum (S)
2006
Dresden
2006
Freiberg
2003
Gröningen
2002
Linderhof
2002
Berlin
2001
Sondershausen
1999
Zeitz
1998
Rom (I)
1998, 2004
Gernrode
1997
Dresden Zwinger
1997
Burgkemnitz
19968
Halle
1996
Halberstadt
1996
Schmalkalden

Photogrammetrische Auswertungen historischer Aufnahmen

Bei der Sanierung eines historischen Bauwerkes kann die maßstabsgerechte Rekonstruktion von verloren gegangenen Details oder zerstörten Gebäudeteilen aus historischen Aufnahmen von Interesse sein. Liegen nur einzelne Bilder vor, können 2D-Ebenen rekonstruiert und maßlich ausgewertet werden. Stehen jedoch mehrere Aufnahmen aus verschiedenen Aufnahmerichtungen zur Verfügung, können diese photogrammetrisch dreidimensional ausgewertet werden. Die im Prospekt beschriebene Vorgehensweise ist unabhängig von Art und Größe und des Objektes (Gesimsprofile, Kronleuchter, Fußböden, Fassaden, Gebäudeteile).

Referenzprojekte:
2016
Görlitz
2015
Halle
2015
Dresden
2014
Klein Wanzleben
2014
Leipzig
2012
Potsdam
Bildergalerie, Bilderrahmen 
2011
Halle/Saale
2011
Rötha/Sachsen
2011
Rheinsberg
2010
Wittenberg
2009
Halle
2009
Halle (Saale)
2009
Dresden
2008
Potsdam
2004
Hundisburg
2003
Leipzig
2002-2004
Dresden
2001
Offenbach
2001
Eichwalde
2000
Leipzig
2000
Berlin
1999
Paretz
1999
Bad Muskau
1999
Bernburg
1999
Köthen
1998
Berlin
1998
Halberstadt
1998
Passau
1997
Kemberg
1996
Potsdam
1996
Roitzsch

Kulturgutdokumentation

Für die Vorbereitung der Restaurierung eines Kunstwerkes, zur Unterstützung seiner Untersuchung sowie für die Abschlussdokumentation konservatorischer Maßnahmen werden fotografische Aufnahmen in verschiedenen Spektralbereichen benötigt. Neben digitalen Bildplänen bis zum Maßstab 1:1 werden dafür deckungsgleiche Bildpläne aus Streiflicht und Makroaufnahmen, Ultraviolett-Reflektographie-, Ultraviolett-Fluoreszenz-, Infrarot- und Röntgenaufnahmen sowie aus historischen Fotografien (auch aus Bildmaterial unserer Kunden) hergestellt.

Für die Arbeiten vor Ort kommen eine digitale Mittelformatkamera (Phase One) sowie speziell modifizierte Kameras bzw. digitale Kamerarückteile für IR- und UV- Aufnahmen in Verbindung mit verschiedenen Filtern zum Einsatz.
Die Röntgenaufnahmen können bei Bedarf in Zusammenarbeit mit dem Fotografenmeister Asmus Steuerlein, Dresden, mit einem mobilen Röntgengerät beim Kunden vor Ort realisiert werden. Als Lichtquellen stehen sowohl spezielle Tageslichtleuchten (Kaltlichtquellen) für die Digitalfotografie als auch eine professionelle Blitzanlage sowie UV-Strahler zur Verfügung.

Die Bearbeitung des Bildmaterials erfolgt in einem umfassenden Farbmanagementprozess beginnend mit Grau- und Farbreferenz bei der Aufnahme vor Ort, der RAW-Entwicklung über farbkalibrierte Bildverarbeitungsplätze bis hin zur Plotausgabe mit alterungsbeständiger Pigmenttinte, bei Bedarf auch auf Barytpapier für die langfristige Archivierung.

Vor Beginn der Arbeiten erfolgt die Bildkorrektur von Verzeichnung und chromatischer Aberration. Matching-Algorithmen mit Subpixelgenauigkeit garantieren die passgenaue Entzerrung und Montage der Detailaufnahmen zu einem störungsfreien Gesamtbild in hoher fotografischer Auflösung.

Referenzprojekte:
2015
Eisleben
St. Andreaskirche, Lutherkanzel 
2015
Dresden
Schloss, Supraporten der Paradezimmer 
2015
Neustadt an der Orla
Stadtkirche St. Johann, Cranachaltar 
2014
Halle
Marktkirche, Retabeln (Cranach-Werkstatt) 
2012
Maulbronn
2010
Wandersleben
2010
Stockholm (S)
2009
Erfurt
2008
Stockholm (S)
2008
Arnstadt
Liebfrauenkirche, Hauptaltar 
2006
Uthleben
Dorfkirche, Altar 
2006
Leipzig
Universitätsgebäude, Tafelbild von Tübke 
2004
Weißensee
Stadtkirche, Altar 
2003
Neuenhof
Dorfkirche, Altar 
2003
Freiberg
Dom, Musikinstrumente 
2003
München
Theatinerkirche, Altäre 
2003
München
Kirche Heilig Kreuz, Altäre 
2001
Weimar
Residenzschloss, Wandbild Wilhelm Tell 
2001
Kade
Altar, Bildtafeln 
1999
Pferdingsleben
Altar, Bildtafeln 
1994
Tafelbild Heilige Magdalena (Privatbesitz) 
1993-1998
Bibra
Pfarrkirche, Verkündigungsaltar 
1993
Meißen
Martinskapelle, Tafelbild Christus 

Graphische Fassadenpläne und
Stereodokumentation

Großformatige Stereomeßbildaufnahmen bilden die Grundlage für die Herstellung maßstäblicher Zeichnungen von Fassaden-, Wand- und Deckenansichten sowie von Einzelobjekten. Mit der Messbildaufnahme erfolgt vor Ort eine schnelle berührungslose Erfassung der Geometrie und des Zustandes auch sehr komplexer Objekte. Die grafische Auswertung der Messbildaufnahmen erfolgt am PC mit der Software metigo® MAP 4.0. Die stereophotogrammetrische Auswertung entspricht hinsichtlich der Genauigkeit und Vollständigkeit einem verformungsgetreuen Aufmaß. Dieses Verfahren ist besonders für die Darstellung sehr schmuckreicher und gegliederter Objekte geeignet. Gekrümmte Flächen (Oberflächen) können in flächen- und längentreuen Darstellungen abgewickelt bzw. projiziert werden. Die Ableitung von Schnittprofilen, z.B. für die Ergänzung von geodätisch gemessenen Grundrissen, ist ebenfalls möglich.

Referenzprojekte:
2016
Gnandstein
2015
Berlin
2012
Ochsenhausen
2012
Salzwedel
Altes Rathaus 
2012-2014
Gnandstein
Burg, Rittergut, Backhaus, Orangerie 
2009
Berlin
Brechthaus Chausseestraße 
2009
Stuttgart
2009
Frankfurt am Main
2008
Paderborn
Haxthausenhhof 
2007
Bernburg-Aderstedt
2006
Erfurt
St. Severi, Taufstein 
2005
Halle (Saale)
Roter Turm 
2004
Quedlinburg
Stiftskirche 
2004
Kassel
Kasseler Bank 
2003
Halle (Saale)
Marktkirche, Schiff 
2003
Einbeck
Marktkirche 
2002
Hadmersleben
Stiftskirche St. Peter und Paul 
2001
München
Innere Wiener Straße 44 
2001
Hamersleben
Stiftskirche St. Pankratius, Chor Ostansicht, Nordturm 
2001
Goseck
Schloss 
1999
Sondershausen
Schloss 
1999
Hamm
Pauluskirche 
1999
Chemnitz
Landgericht 
1997
Rostock
ehemaliger St. Katharinen Stift 
1994
Markkleeberg
Rathausstraße 

Abrissdokumentation

In Abhängigkeit der denkmalpflegerischen Einordnung der Wertigkeit des Objektes und der durch die örtliche Denkmalbehörde erteilten Auflagen kann eine fachgerechte Dokumentation angeboten werden. Dies beinhaltet die einfache fotografische Dokumentation mit großformatiger Kamera, die Stereodokumentation mit Messkammer welche eine photogrammetrische Auswertung zu einem späteren Zeitpunkt erlaubt, das tachymetrische verformungsgetreue Aufmaß in unterschiedlichen Genauigkeitsstufen, digitale Bildpläne in unterschiedlichen Maßstäben, grafische Fassadenpläne bis hin zur stereophotogrammetrischen Auswertung.

Referenzprojekte:
2005
Halle
2003
Halle
2002 & 2004
Aschersleben
2002
Peitz
seit 2000
Leipzig
1999
Schönwölkau
1999
Weißenfels
1998
Lunzenau
1996
Halle
1995
Halle
1993
Pouch
seit 1993
Leipzig, Halle, Eilenburg,
Aschersleben, Naumburg,
Wurzen, Grimma, Delitzsch

Digitale Visualisierung

Für Planungszwecke und zur Veranschaulichung von Umbau- oder Rekonstruktionsvorhaben im Bereich der Denkmalsanierung können Visualisierungen eine wichtige Entscheidungshilfe sein. In Abhängigkeit von der jeweiligen Aufgabenstellung können dazu verschiedene Vorgehensweisen zur Anwendung kommen.

Im einfachsten Fall können verschiedene Entwürfe durch Bildmontagen, Überlagerungen und Farbvarianten im entzerrten Messbild visualisiert werden.

Für die Rekonstruktion zerstörter Gebäudeteile oder ganzer Bauwerke ist eine Visualisierung in der heutigen Umgebung von Vorteil. Dazu lassen sich historische Bilder verwenden, von denen jeweils der Aufnahmestandpunkt photogrammetrisch ermittelt wird. Nach der Aufnahme der aktuellen Situation vom selben Standpunkt erfolgt das Einfügen der historischen Bauwerksansicht in das Bild des heutigen Umfelds.

Bei komplexen Visualisierungsaufgaben empfiehlt sich die Erstellung eines 3D-Photomodells. Unter Verwendung vorhandener Planunterlagen, geodätischer Messungen vor Ort und der photogrammetrischen Auswertungen erfolgt zunächst die Konstruktion eines maßstäblichen 3D-CAD-Modells. Der Grad der Detaillierung des Modells ist abhängig von der Aufgabenstellung. Die für das Photomodell erforderliche Bildinformation wird aus vorhandenen Bildplänen übernommen. Gegebenenfalls kann dafür auch historisches Bildmaterial verwendet werden. Die weitere Verwendung eines maßstäblichen 3D-Photomodells erfolgt in vielfältiger Weise: Bestandsdokumentation, Aufbau von Informationssystemen, photorealistische Ansichten, Rundgänge und Filme für Präsentationen. Es können auch Ansichten des 3D-Photomodells für ausgewählte Blickrichtungen berechnet und diese in Aufnahmen der aktuellen Situation eingefügt werden. Dabei kann das 3D-Photomodell sowohl den historischen Zustand, als auch den aktuellen Planungsstand wiedergeben.

Referenzprojekte:
2006
Hundisburg
Schloss, Großer Saal 
2005
Leipzig
Mendelssohn-Denkmal 
2004
Uetz
histor. Blockhaus 
2003
Berlin
Pergamonmuseum, Ischtar-Tor 
2000
Potsdam
Krönungswagen 
1999
Bad Muskau
Brücke im Pückler Park 
1998
Halberstadt
Ratslaube 
1997
Berlin
Unter d. Linden 1, ehem. Kommandantur 
1996
Potsdam
Marmorpalais 

Digitale Bildpläne

Digital entzerrte Messbilder stellen eine preiswerte Alternative zu CAD-Plänen dar. Das Ergebnis verbindet die fotografische Zustandsdokumentation mit exakter Geometrie und erlaubt eine CAD-Auswertung sowie maßstabsgerechtes Kartieren.
Für die Dokumentation von Fassaden mit mehreren Ebenen werden diese mit tachymetrisch gemessenen Passpunkten auf 2D-Ebenen projektiv entzerrt und digital zu einem Bildplan montiert. Bei stark gegliederten bzw. gekrümmten Oberflächen wird eine Orthogonalprojektion mit einem digitalen Oberflächenmodell (3D-Laserscan) auf eine Ebene bzw. einen Zylinder gerechnet.
Die Messbildaufnahme erfolgt mit digitaler Mittelformatkamera (9000 x 6800 px) und Brennweiten von 28 bis 500 mm. Für spezielle Anwendungen verwenden wir eine Vollformat-Spiegelreflexkamera (7300 x 4900 px) und Brennweiten von 12 bis 800 mm. Für alle Objektive werden Korrekturparameter für Verzeichnung und chromatische Aberration berechnet.

Referenzprojekte:
2015
Memleben
2015
Hannover
2015
Wernikow
2015
Berlin
2014
Leipzig
2014/2015
Goslar
2014
Bielefeld
2013
Rottweil
2013
Weißenburg
Schloss 
2013
Bayreuth
2012
Frankfurt/Main
2012
Berlin
2012
Tübingen
2012
Baden-Baden
2011
Quedlinburg
2011
Bönnigheim
2011
Leipzig
2010
Stockholm (S)
2010
Stockholm (S)
2010
Freyenstein
2010
Blankenburg
2009
Zwickau
2009
Kietz
2009
Minden
2009
Stuttgart
2009
Halle (Saale)
2009
Frankfurt am Main
2009
Blankenburg
2009
Chemnitz
2009
Wiesbaden
2008
Burg
2008
Leisnig
2007-2008
Hildesheim
2006, 2008
Quedlinburg
2006
Erfurt
2006
Baden-Baden
2006
Halberstadt
2005
Eyershausen
2005
Greiz
2005
Kassel
2005
Leipzig
2004
Mannheim
2004
Wechselburg
2003
Blankenburg
2003
Halle
2003
Einbeck
2002
Ilsenburg
2002
Mühlhausen
2001
Tangermünde
2001
Bremen
2001
Arnstadt
2000
Rheda-Wiedenbrück
2000
Walbeck
2000
Hamburg
2000
Wittenberg
1999
Sondershausen
1999
Plötzkau
1999
Blankenburg
1998
Rom (I)
seit 1998
Leipzig
1997
Maisdorf
1997
Kyffhäuser
1996, 2005
Memleben
1996
Freyburg
seit 1995
Quedlinburg
seit 1995
Aschersleben